Herzlich Willkommen! // Welcome!

Hervorgehoben

IMG_5638

Hier kannst Du alles über das karatepraxis Projekt und unseren Ansatz Karate zu lehren erfahren. Bei Fragen oder Interesse stehen wir gerne zur Verfügung unter info@karate-praxis.de // Here you can get all the information about the karatepraxis project and our way of teaching karate. For any questions or further interest, don’t hesitate to contact us under: info@karatepraxis.com

Weiterlesen

KARATEPRAXIS Themen-LG „Beintechniken in Nahkampf & Selbstverteidigung“

Hallo Karatepraxis Freunde!

Themen-Lehrgänge sind Lehrgänge, zu denen jeweils ein fest definierter Inhalt angeboten und gleichzeitig auch eine Zielgruppe angesprochen wird.

So können wir sicherstellen, dass an diesem Lehrgangstag, auch aufgrund des Umstandes, dass jeweils nur 20 Personen teilnehmen können, ein intensives Lernen und direkter persönlicher Austausch zwischen Trainer und jedem einzelnen Lehrgangsteilnehmer sichergestellt wird. Ziel ist maximales lernen für den Einzelnen.2018_02_24 TL Beintechniken

 

Ein Lehrgangsteilnehmer sagte einmal:

Bei einem Karatepraxis-Lehrgang ist der Lehrer bei den Lernenden und nicht wie so oft andersherum. 

Für die Teilnahme an diesen Lehrgängen ist jeweils eine vorherige Anmeldung + Teilnahmebestätigung erforderlich um sicherzustellen, dass die maximale Teilnehmerzahl nicht überschritten wird.

Hier Youtube-Videos in dem Ihr sehen könnt was Martin mit euch gerne erarbeiten möchte. Am Ende des Tages sollt Ihr Eure Bein als effektive Waffen im Nahkampf und der Selbstverteidigung einsetzen und dafür Füße, Schienbeine, Knie und sogar Hüfte einsetzen.

Lass Dir das nicht entgehen und melde Dich hier an:

 

 

Karatepraxis Heian-Kata-Bunkai-System-Reihe 2018 – Jetzt Plätze sichern !

Karatepraxis Gründer, Christian Wedewardt, 5. Dan Karate, bietet eine Heian-Bunkai-System-Lehrgangsreihe an.

Diese Lehrgänge sind für alle interessierten geeignet,  die die jeweilige Kata kennen! 

Bereits in vergangenen Artikeln habe ich darauf hingewiesen, dass das Thema Kata & Bunkai zukünftig bei Karatepraxis eine wichtigere Rolle spielen wird. In den vergangenen Monaten habe ich mich deshalb intensiv mit der Heian/Pinan Reihe beschäftig und aus diesen Inhalten ein komplettes Karate-Kata-Bunkai-Lehrsystem entwickelt.

Ergebnis ist eine Lehrgangsreihe, welche sich mit der Lehrstruktur der ersten fünf Katas beschäftigt.

Termine: 18.02.2018 / 18.03.2018 / 22.04.2018 / 13.05.2018 / 03.06.2018

Das Ziel dieser Lehrgangsreihe ist nichts weniger als aufzuzeigen, wie großartig und aufeinander aufbauend uns die ersten fünf Katas tatsächlich Karate lehren können.

Wenn du verstehen willst was jede dieser Kata uns beibringt, wie Sie uns jeweils auf die nächste Kata vorbereitet und wie das Lernen der nächsten Kata das Wissen um die vorherige[n] Kata[s] weiter anreichert, dann bist du in dieser Lehrgangsreihe richtig!

Diese außergewöhnlichen Karate-Lehrgänge zeigen Dir in mehreren Teilen ein komplettes System innerhalb der Heian-Reihe.

Inspiriert zu diesem Angebot hat mich übrigens Gichin Funakoshi mit seiner Aussage:

Wenn du diese fünf Kata gemeistert hast, kannst du dir sicher sein, dich in den meisten Situationen sicher verteidigen zu können.

Also habe ich nach einem System in dieser Reihe gesucht und [m]eins gefunden!

Für wen ist dieses Angebot geeignet?

Für alle interessierten ab 14 Jahren.

Die Lehrgänge können in freier Reihenfolge besucht werden.  Allerdings ist es sehr zu empfehlen die Reihenfolge einzuhalten um den didaktischen Aufbau in Gänze zu verstehen. Aus diesem Grunde werden die Lehrgangsteile aufsteigend wiederholt angeboten.  Bei den folgenden Teilen 2 bis 5 werden Plätze vorrangig an Teilnehmer vergeben, welche die vorherigen Teile bereits besucht haben.

Nach Abschluss der Reihe besteht die Möglichkeit eine Karatepraxis Heian-Bunkai-Zertifizierung mit Urkunde zu erhalten.

Um einen intensiven Lerneffekt zu erzielen, ist die maximale Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt.

  • Zur Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
  • Platzvergabe nach Eingang der Anmeldungen.
  • Mindestteilnehmerzahl: 12 Personen.
  • Die Kata muss jeweils bekannt sein
  • Mindestalter: 14 Jahre
  • Lehrgangskosten betragen 35 € je Person.
  • Zwei Lerneinheiten und eine Zusammenfassung plus Videonotiz.
  • Dauer: 10:00 bis ca.  15:00 Uhr.
  • Lehrgangsort ist das Karatepraxis-Zentrum Frechen.
  • Verbindliche Anmeldung unter info@karatepraxis.com
  • Teilnahme nach Erhalt einer Anmeldebestätigung.

Schließen möchte ich mit einem Zitat von Celeste Headlee:

Be prepared to be amazed !

Karatepraxis Lehrgänge für Dich im Februar 2018

Im Februar Start das Karatepraxis-Jahr mit tollen Angeboten für Euch!

Klickt einfach auf den Termin und gelangt gleich zur LG-Ausschreibung, oder schaut Euch unter der Rubrik Themen-Lehrgänge für Dein Karate alle kommenden Seminare an.

Weiter unten findet Ihr die Ausschreibungen. Bitte beachtet,  dass zu den oben genannten Lehrgängen jeweils nur 20 Teilnahmeplätze zur Verfügung stehen und deshalb eine Anmeldung per Mail erforderlich ist.

Sichert Euch einen Platz und seid dabei!

Übrigens….  Sofern ihr beim Lehrgang ein Karatepraxis-Lable auf Eurem Gi tragt, erhaltet ihr 5,- Euro der LG-Gebühr erstattet.

Sticklogo_2014

My point of view – Pt. 4: Ancient Masters and Modern Karate-Do

ulrike20fox20photography20februar202015-115.jpg

 A thoughtful perception of dealing with traditional Karate-do by Christian Wedewardt

My point of view – Pt. 4

The following article is a thoughtful perception of dealing with traditional Karate-do.

I am able to find quotes and pictures of ancient Karate masters implying important fundamentals of Karate on the internet more and more often these days. And what happens next? Read, liked, saved and continued as usual. But why? Why is it we don´t continue to think further? Why don´t we disengage ourselves and take a look at Karate from a different point of view?

I came to the realization that it is often refered to traditional roots without following the meaning of those traditional messages behind it, i.e. Master Funakoshi´s rules and principles for Karate-Do.

It is not my intention to address certain Karate styles but take a look at our art as a whole and only use Funakoshi´s rules as selected examples.

Formerly imported from the Japanese Karate Association´s best athletes in the 1950s to 1970s our traditional German Karate orientates itself on those training practices.

Goal of this organisation was to build and establish a world wide operating organisation rather than to export the art of Karate or passing on a certain form of self-defense. Hence we were taught what those coaches knew best: Karate as a sport. I believe there is no need for explanation that this is not the spirit of Karate rather than an uprising niche to exploit on politically to make Karate a world-wide more popular sport and being able to measure up each other in it.

But back to the real question:

Why are old basic principles often just quotes?

There is no creative handling of contents coming with Karate. The reconsideration of given methods and contents, challenging those methods and the testing of traditional techniques towards their practicability nowadays is often missing. Though Funakoshi itself once stated in his 20 rules of Karate: „Time change, the world changes, and obviously the martial arts must change too.“

I often observe that – independently wether a technique is practicable for someone regarding their physical constitution in terms of age, weight or hight – class contents have to be copied by students to a hair.

Funakoshi said: „Change depending on who´s your opponent.“
Obviously repetition is a crutial part of long-term oriented Karate practise in order to reach perfect form and technique. Yet again Funakoshi reminds the readers of his rules to be flexible and creative by saying that the beginner needs fixed rules and stances but the experienced moves free and natural.

Questions that are coming to my mind now are:

  • Why are we practicing the same techniques over and over again without any variation?
  • Why are we still expecting low stances and high body tension during higher degree black belt testing though those abilities were presented perfectly in past testings?
  • Why are we not allowing higher ranked belts to move free, in higher stances, creatively and flexible and take these abilities as a sign of change and enhancement of past presented techniques?
  • Why don´t we often apply the old saying: Higher ranked belt = the shorter the exertion must be?

I am aware that this is a highly discussed topic. But anyway…

Releasing this article I would like to point out grievances and encourage thinking towards a positive change. While the sports aspect continously grows towards being more professional, the grass-roots level keeps being stuck on old training methods and missing out on opportunities to develop towards being more modern.

I firmly believe that Funakoshi if still being alive today would not keep continuing to practice the way he did back in the days. And I further don´t belive he would expect any other country to practice Karate like that.

Why am I brave enough to make this point?

There is nothing as enduring as constant change. Because the absolute holding on to old forms – without carefully adjusting to modern day´s requirements – is a step back and therefore not to be evaluated as a positive.

I am also brave enough to say this because the ones we remember are the ones that seeked new paths, thought new things, pushed further and therefore improved Karate as a whole. We remember and refer to those who went on to new paths and did things different for Funakoshi has been one of them. He didn´t continue to do what his masters once showed him but took the best parts of what Itosu and Asato taught him and built his own style upon that. He practiced HIS Karate and I am sure he would have wanted creativeness and bravery to develope his Karate piece by piece and let it grow into new strengths.

Your

Christian Wedewardt

Meine Sicht der Dinge Teil 4: Historische Meister und modernes Karate-Do

ulrike20fox20photography20februar202015-115.jpg

Ein nachdenklicher Artikel von Christian Wedewardt

Meine Sicht der Dinge Teil 4

Dies ist ein nachdenklicher Artikel zum Umgang mit dem traditionellen Karate-Do.

Immer wieder finde ich im Web Zitate und Fotos von historischen Karate-Meistern mit wichtigen Grundsatz-Aussagen zum Thema Karate-Do. Was passiert dann? Gelesen, gut gefunden, abgespeichert, weitergemacht wie bisher. Warum? Warum denken wir nicht weiter? Warum lösen wir uns nicht ein Stück und schauen uns das Karate einmal mit etwas Abstand aus der Vogelperspektive an?

Mir fällt auf, daß häufig auf die traditionellen Wurzeln verwiesen wird ohne dem Sinn-Inhalt der traditionellen Botschaft, z.B. der von Meister Funakoshi genannten Regeln und Prinzipien zum Karate-Do tatsächlich zu folgen.

Ich möchte mich hier nicht an Karatestile im Einzelnen richten, sondern unsere Kunst als Ganzes betrachten und Funakoshi’s Regeln nur beispielhaft nutzen.

Das Karate in Deutschland orientiert sich als traditionelles Karate oft an den Trainingsformen die in den 1950er -60er und -70er Jahren von der Japanischen Karate Association durch die seinerzeit besten Sport-Athleten von Japan aus in die Welt exportiert wurden.

Ziel dieser Organisation war verbreitet nicht, der Export der Karatekunst oder das im Karate vorhandenen Know-How zur Selbstverteidigung zu verbreiten, sondern eine weltweit agierende Sport-Organisation aufzubauen und zu etablieren. Folglich lehrten uns die Gesandten dieser Zeit das, was sie selber am besten konnten – Karate als Sport. Ich glaube an dieser Stelle nicht erläutern zu müssen, dass dies nicht die Tradition des Karate-Do gewesen ist, sondern ein zu dieser Zeit neu aufgekommener Bereich, der politisch gewollt war um das Karate in der Welt zu verbreiten und sich dabei sportlich messen zu können.

Zurück zum Thema: Warum sind alte Grundsatzaussagen oft nicht mehr als Zitate?

Ein kreativer Umgang mit den im Karate gebotenen Inhalten erfolgt großteilig nicht. Das Überdenken vorgegebener Methoden und Inhalte und ein Infragestellen bisheriger Methoden sowie eine Überprüfung von althergebrachten Techniken dahingehend ob sie in der heutigen Zeit praktikabel und anwendbar sind, fehlt ebenfalls auch häufig. Dabei war es Funakoshi selber, der in seinen 20 Regeln erläuterte: Die Welt ändert sich, also müssen es die Kampfkünste auch tun.

Häufig sehe ich Trainingsinhalte welche von einem Trainer vorgegeben werden und von der gesamt Gruppe 1 zu 1 nachgeahmt werden müssen, unabhängig davon ob die vorgegebene Aufgabe für den Einzelnen aufgrund gegebener Umstände von Größe, Gewicht, Alter oder körperlichen Fähigkeiten, überhaupt funktionieren. 

Hierzu sagte Funakoshi: “Wandle dich in Abhängigkeit vom Gegner.” Selbstverständlich gehört eine hohe Anzahl an Wiederholungen mit in ein geführtes, langfristig aufbauendes Karate-Training um Perfektion der Technik und der Formen zu erreichen. Dennoch war es auch wieder Gichin Funakoshi, der zur Flexibilität und Kreativität schon in seinen Regeln aufrief, indem er sagte der Anfänger brauche feste Regeln und Stände aber der Fortgeschrittene bewegt sich frei und natürlich.

Nicht zuletzt erklärte er in seinen Regeln: “Versuche dich täglich an etwas Neuem!“

Hierzu stellen sich mir dann sofort einige Fragen:

  • Warum trainieren wir im Karate –  Jahr ein Jahr aus die gleichen Techniken ohne diese zu variieren und kreativ damit umzugehen?
  • Warum zeigen wir und erwarten wir bei hochgradulierten Karateka, in fortgeschrittenen Dan-Prüfungen, immer noch tiefste Stände und größte Körperspannung, obwohl diese Eigenschaften und Kriterien bereits mehrfach bei vorangegangenen Prüfungen abgefragt und erfolgreich dargeboten worden sind, (denn sonst würde es ja nicht jetzt zu einer neuen Prüfung kommen)?
  • Warum erlauben wir nicht den fortgeschrittenen Karateka sich frei, in höheren Ständen, kreativ, flexibel und auch rund zu bewegen und dies als ein Zeichen von gesteigertem Können durch Veränderung und Weiterentwicklung Ihrer Techniken zu akzeptieren?
  • Waum gilt oft nicht die alte Weisheit: Je höher der Gürtel, umso kürzer die Anspannungsphase?

Ich bin mir beim Schreiben dieses Artikels durchaus bewusst dass dies ein streitbarer Inhalt ist. Dennoch! 

Mit der Veröffentlichung dieses Artikels möchte ich auf diese Missstände hinweisen und zum Nachdenken hinsichtlich einer Veränderung anregen. Während sich der Bereich des Sports von Jahr zu Jahr weiterentwickelt und professionalisiert, bleibt der Bereich des Breitensports regelmäßig in den Trainingsformen von damals hängen und versäumt eine Weiterentwicklung zu einer modernen Kampfkunst.

Ich glaube ernsthaft, würde Meister Funakoshi heute noch leben und sein Training im heutigen Japan ausführen, er selber würde es nicht mehr in der Form tun, wie er es in seiner Zeit getan hat und weiter glaube ich nicht, dass er in einem Land irgendwo auf der Welt erwarten würde, dass dort heute ein Karate von damals praktiziert wird.

Warum traue ich mich zu dieser Aussage?

Weil nicht so beständig ist wie der Wandel. Weil das unbedingte Festhalten an alten Formen ohne vorsichtige Anpassungen an die jeweils heutige, moderne Zeit und deren Anforderungen, ein Rückschritt ist und nicht in dieser Form als positiv zu bewerten.

Weiter lasse ich mich auf diese Aussage ein, weil es auch in der Karate-Historie immer diejenigen waren, die neue Wege gegangen sind und neue Dinge entwickelt haben, die den Dingen neue Namen gegeben und das Karate insgesamt vorwärts entwickelt haben die uns im Gedächtnis geblieben sind. Heute erinnern und beziehen wir uns an die Personen der Karate-Historie die sich getraut haben Dinge anders zu machen und neue Wege zu gehen, denn auch Funakoshi war eine dieser Personen. Er hat nicht einfach weitergemacht was seine Meister ihn gegeben haben, sondern das Beste genommen was Itosu und Asato ihn gelehrt haben und hat es zu seinem Stil gemacht. Er hat  sein  Karate betrieben und er würde sich sicher wünschen, daß Kreativität und Mut sein Karate hier da und dort weiterentwickeln um es zu immer neuer Stärke wachsen zu lassen.

Euer

Christian Wedewardt